EU Kids Online Schweiz 2019

Am von veröffentlicht

eukidsonline.ch ● Das Internet ermöglicht es Kindern und Jugendlichen Inhalte abzurufen, mit anderen zu kommunizieren und selber Inhalte zu teilen. Gleichzeitig ist das Internet kaum reguliert. Diese offene Ausgangslage schafft Chancen wie auch Risiken. Deshalb soll die Präventionsarbeit Kindern und Jugendlichen den richtigen Umgang mit Risiken vermitteln und möglichen Schaden abwenden. Dazu sind die vereinten Kräfte aller beteiligten Stakeholder nötig: Die Eltern steuern den ersten Kontakt ihrer Kinder mit digitalen Medien, stellen Geräte zur Verfügung und regeln den Medienumgang zu Hause. Die Schule soll mit dem neuen Lehrplan 21 Schülerinnen und Schülern aufzeigen, wie man Medien kompetent nutzt und die damit verbundenen Chancen und Risiken richtig einschätzt. Wohltätigkeitsorganisationen setzen thematische Schwerpunkte in Sensibilisierungskampagnen. Wirtschaftliche Akteure stellen Geräte und Dienstleistungen zur Verfügung und werben um Nutzer und Kunden. Der Gesetzgeber gibt über den Jugendmedien- schutz Empfehlungen zur Prävention und erlässt regulative Vorgaben. Nur mit gemeinsamen und koordinierten Anstrengungen können diese Stakeholder das Internet zu einem sicheren und gewinnbringenden Ort für Kinder und Jugendliche machen.